Auktionsplattform für Narichtenmedien: SellNews startet Beta-Test

Auktionsplattform für Narichtenmedien: SellNews startet Beta-Test

Was lange währt wird endlich gut. Nach mehr als einem Jahr Entwicklungszeit steht die Online-Autionsplattform für Nachrichtenmedien – SellNews.de – nun mit ihrer öffentlichen Beta-Version in den Startlöchern.

SellNews.de

Mit SellNews startet in den nächsten Tagen eine Auktionsplattform für Videos und Bilder. Fotos und Videos bekommt man nun im Internet schon zu Hauf. Worin unterscheidet sich also SellNews von Pixelio, Fotolia und Co.?

Die Idee hinter SellNews

Die Gründer von SellNews, Slawomir Rybarczyk, Frank Bitterlich und Helge Langer kommen alle selbst aus der Medienbranche. Rybarczyk ist als ausgebildeter Kameranmann und Videojournalist bei seiner Arbeit jedoch häufig auf das Problem gestoßen, dass er für seine Beiträge nicht das passende Material gefunden hat. Anders herum wird sehr viel Bild- und Filmmaterial nie veröffentlicht. Mit SellNews wollen die drei Gründer dem nun Abhilfe schaffen und starten eine Plattform, die sich besoderns an Foto- und Videojournalisten, aber auch an Privatpersonen und Verlage richtet und die ihren Nutzern die Möglichkeit bietet, ihre Arbeiten zu verkaufen.

Wie funktioniert SellNews?

Das Prinzip ist nicht neu, die Kombination mit dem Produkt schon. SellNews funktioniert grundsätzlich so wie Ebay: Nutzer können sich anmelden und gegen eine Gebühr Fotos oder Videos in die Auktion geben. Eine Auktion kann maximal sieben Tage dauern. Das Startgebot wird vom Verkäufer festgelegt. Kaufinteressierte können mitbieten oder das Medium per “Sofortkauf” gegen einen Festpreis erwerben. Ein klarer Unterschied zu den bekannten Bild- und Videodatenbanken ist, dass der Käufer nach mit Abschluss der Transaktion das alleinige Nutzungsrecht an dem erworbenem Medium erhält.

Nachrichtenwert?

Nachrichtenwert ist für die bei SellNews angebotenen Medien besonders wichtig. So richtet sich das Angebot der Plattform beispielsweise an “zufällige” Augenzeugen, die mit ihrem Handy wertvolle Momentaufnahmen gemacht haben, lange bevor die ersten Journalisten bei Veranstaltungen, Naturereignissen, etc. eingetroffen waren. Auf diese Weise sollen Journalisten eine breitere Auswahl an für ihre Beiträge verwertbaren Medien bekommen und Augenzeugen sollen mit ihren spontanen Beobchtungen Geld verdienen können.

Nebenbei gegründet

Gegründet wurde SellNews bereits im November 2010. Jedoch sind die Unternehmer auch weiterhin in ihren angestammten Berufen tätig. So ist Bitterlich stellvertretender Geschäftsführer der Günther Schmidt GmbH, Langer ist unter anderem Manager der audiovisuellen Produktionen bei der Telecom und Rybarczyk arbeitet als selbstständiger Videojournalist unter anderem für die Deutsche Telekom AG, T-Online und Gamesload. So dauerte es seine Zeit, bis das Startup etwas vorzuweisen hatte. Ob SellNews jedoch überzeugen kann, wird sich in den kommenden Wochen des Beta-Tests und darüber hinaus zeigen.