Claudio Catrini

Claudio Catrinis Abnehmerfolg: Wie viel wissen Sie über Ihren eigenen Körper?

Claudio Catrini ist nicht nur einer der größten Verhandlungsexperten und TOP 10 Trainer in der DACH Region. Er hat sich durch seine jahrelange Erfahrung mit Menschen auch intensiv mit dem Thema Gesundheit auseinander gesetzt. 

Mit 131 kg bei einer Größe von 170cm war Claudio Catrini stark übergewichtig und hatte im Januar 2013 den eisernen Entschluss gefasst: “Wenn ich schon so viel über den Menschen weiß, dann muss ich das Wissen auch an mir selbst anwenden!” Gesagt, getan, hat Claudio Catrini innerhalb von nur 2 Jahren 67 kg abgenommen. Das war über die Hälfte seines damaligen Gewichts. Somit hat er sich halbiert.

Wollen Sie wissen, wie Claudio Catrini das geschafft hat und welches Mindset dafür nötig ist, um einen solchen Entschluss durchzuziehen? Dann werden Ihnen die folgenden Zeilen die Augen öffnen: 

Lassen Sie uns Ihren Körper mit einem Auto vergleichen. Sie haben mehr Parallelen, als wir vorerst annehmen würden. Angenommen Sie fahren einen Benziner. Dann würden Sie niemals Diesel tanken. Ist das richtig? Wenn Ihr Auto einen Ölwechsel braucht, würden wir beide auch nicht das Salatöl von gestern Abend nehmen. Richtig? Was hat dies nun mit unserem Thema zu tun?

Wir würden nur das Benzin tanken, welches auch in den Wagen gehört. Ist es ein guter Motor, achten wir sogar auf die Oktanzahl und bei dem Öl schütten wir auch nicht eine x-beliebige Flüssigkeit hinein. Wir schütten auf keinen Fall etwas in unser Auto, das eventuell seine Motorleistung mindert oder am Ende sogar noch was kaputt geht. 

Das Verrückte ist: Geht dieses Auto kaputt, kaufe ich mir einfach ein Neues und Sie doch auch. Richtig? Was machen Sie jedoch, wenn Ihr Körper, Ihr Vehikel, das Ihre Seele transportiert, wegen unsachgemäßem Umgang und dem falschen Kraftstoff kaputt geht? Sie können sich nicht einfach einen neuen Körper kaufen! Sie haben nur dieses eine Fahrzeug zur Verfügung. Seien wir uns mal ehrlich: Wie viel wissen denn die meisten Menschen über ihren Körper? Bei den ganzen Gesundheitsmythen und -lehren, die es da draußen gibt. Blicken Sie da noch durch? 

Um Ihnen bewusst zu machen, dass Ihr Körper eigentlich Ihr Tempel ist, gebe ich Ihnen folgendes, schmerzliches Beispiel an die Hand: Stellen Sie sich mal vor, Sie haben Kinder. Vielleicht haben Sie sogar tatsächlich welche, dann freue ich mich für Sie. Angenommen Sie haben Kinder und diese sind noch jung. Dann haben Sie doch keine Lust irgendwann mit 60 oder 70 am Spielfeldrand zu sitzen, in einem Rollstuhl, mit einer Atemmaske, um Ihren Kindern beim Sport zuzuschauen. Nein!

Claudio Catrini: Machen Sie gerade alles dafür, dass Ihr Körper fit und vital bis ins hohe Alter bleibt?

Möchten Sie, dass Ihr Körper bis ins hohe Alter vital und aktiv ist, damit Sie mit Ihren Kindern alles unternehmen können, was Ihnen gemeinsam Freude macht? Tun Sie gerade alles dafür, dass das auch nicht nur ein Anspruch im Kopf bleibt, sondern auch Wirklichkeit werden kann? Oder gibt es da noch einige Dinge, die Ihnen vielleicht unbekannt sind, weil wir ja nicht alle studierte Biologen oder Mediziner sind? 

Wenn in Ihrem Kopf jetzt öfter “JA´s” zu diesen Fragen aufgetaucht sind, dann ist es an der Zeit, sich mal intensiv mit den Dingen zu beschäftigen, die in Ihren Tempel, in Ihren Körper hineingehören und was da auf gar keinen Fall hineingehört, damit Sie langfristig topfit und vor allem gesund bleiben.

Ich möchte hier keine ausschweifenden Ernährungstipps geben. Mir geht es vor allem um die richtige Einstellung im Leben. Ich wünsche mir, dass Sie durch diesen Text verstehen, wie wichtig es ist, ein gesundes Leben zu führen. Denn spätestens, wenn Sie krank werden und Ihre Kinder mit Ihnen leiden müssen, denken Sie um. Dann ist es allerdings schon zu spät. Damit das nicht passiert, achten Sie darauf, was Sie in Ihrem Körper zuführen. Es ist gar nicht so kompliziert. Tatsächlich wissen die meisten Menschen ganz gut, was Sie essen sollten und wie sie sich bewegen sollten. Sie machen es nur einfach nicht. 

Claudio Catrinis Frage an Sie: Konsumieren Sie Lebensmittel oder Suchtmittel?

Wir haben ein allgemeines Verständnis dafür, dass Suchtmittel, wie Zigaretten, Alkohol, Drogen etc. nicht in unseren Körper gehören. Wenn wir ein wenig weiter denken, können wir uns die Frage stellen, ob manche Lebensmittel wirklich so gut für uns sind, wie sie von Werbung und Marketing angepriesen werden.

Hierbei geht es mir vor allem um zwei Themen: Zucker und Milch. Mittlerweile wissen wir, wie gefährlich und suchterregend Industriezucker ist. Doch warum Milch? Man hat uns doch immer erzählt, dass Milch so gut für uns sei. 

Sind wir von der Natur entfremdet? Claudio Catrini: Ja!

Gehen wir ein paar tausend Jahre zurück in unserer Evolution. Wir wissen durch die Genforschung, dass Primaten den fast identischen Genpool haben, wie wir Menschen. Und was essen die uns so ähnlichen Lebewesen? Hauptsächlich Grünzeug. 

Tatsächlich ist es so, dass wir Menschen die einzige Spezies auf der Welt sind, die sich von Säugemilch einer anderen Spezies ernährt. Kein Tier würde jemals auf den Gedanken kommen, die Säugemilch eines anderen Lebewesens zu konsumieren.

Nur wir Menschen tun das und müssen ebenfalls die Folgen ertragen. Bei der wirklich unethischen Massentierhaltung, bei denen die Kühe fast ihr ganzes Leben lang schwanger gehalten werden, entstehen so viele Krankheitserreger. Damit die Kühe das überhaupt überleben, werden sie vollgepumpt mit Schmerzmitteln, Antibiotika und Hormonen. Stellen Sie sich vor, das würden man mit Ihrer Frau machen? Würden Sie das noch trinken wollen?

Ich will hier nicht zu stark ins Detail gehen und natürlich wissen die meisten Menschen, was bei der Milchproduktion oft abläuft und trinken es dennoch. Wenn Sie jedoch eine bewusste Einstellung aus dem Lesen dieses Artikels entwickeln konnten und von nun an wenigstens auf Suchtmittel, zu viel Zucker und Milchprodukte verzichten, freut mich das für Ihre Gesundheit und die Ihrer Familie.

Claudio Catrini

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *