Was ist mit „Conversion Rate“ gemeint? Online-Marketing Wissen

Die Conversion Rate ist der Prozentsatz der Besucher/innen, die die von dir gewünschte Aktion auf der Seite ausführen, sei es das Ausfüllen eines Anmeldeformulars, das Herunterladen eines Ebooks oder ein Kauf.

Die Conversion-Rate-Optimierung (CRO) ist ein datengesteuerter Prozess zur Erhöhung des Prozentsatzes der Besucher, die eine bestimmte Aktion ausführen und konvertieren. Die Conversion-Rate-Optimierung wird berechnet, indem die Anzahl der Personen, die konvertieren, durch die Anzahl der Personen, die zu einer Aktion aufgefordert werden, geteilt wird.

Warum ist die Conversion-Rate-Optimierung wichtig?

Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten, ein Online-Geschäft auszubauen: mehr Besucher auf eine Website zu leiten, in der Hoffnung, den Umsatz zu steigern, oder die Konversionsrate zu verbessern und die derzeitigen Besucher in zahlende Kunden zu verwandeln. Strenge Experimente auf deiner Website durchzuführen und die Daten zu nutzen, um die Konversionsrate zu verbessern, ist eine viel billigere und effektivere Strategie, die auch in Zukunft für mehr Umsatz sorgen wird. Die Optimierung deiner Konversionsrate bedeutet auch, dass du die Kosten für die Gewinnung neuer Nutzer/innen deutlich senkst, was sich positiv auf dein Endergebnis auswirkt und den ROI deiner Marketingausgaben verbessert.

Vor allem im E-Commerce finden Conversions in jeder Phase des Kaufprozesses eines Kunden statt, da sie von dem Zweck abhängen, den ein bestimmter Teil der Website erfüllt. Wenn ein Kunde zum Beispiel auf ein Produktbild klickt, ist das eine Conversion, weil er dadurch im „Funnel“ weiter nach unten rutscht und einem Kauf näher kommt. Indem du Reibungsverluste eliminierst und die Konversionswege kürzer und reibungsloser gestaltest, schaffst du mehr Verkaufschancen und beschleunigst den Verkaufsprozess.

Um den Wert deines bereits vorhandenen Traffics zu maximieren, musst du ständig testen, experimentieren und aktiv zuhören und jeden Aspekt deiner E-Commerce-Website auf höhere Konversionsraten abstimmen.

Wie optimiert man die Conversion Rate?

Die Optimierung der Konversionsrate ist ein langer Prozess des sorgfältigen Experimentierens, wobei ein Google AB Test helfen kann. Bevor du mit dem Testen beginnst, musst du zunächst den „Sales Funnel“ deiner Website untersuchen und Reibungspunkte identifizieren, die verbessert werden könnten, um höhere Konversionsraten zu erzielen. Der beste Weg, diese Art von Daten zu sammeln, ist, in dein Google Analytics-Konto einzutauchen und die Konversionsberichte zu studieren, um herauszufinden, wie sich die Besucher durch deine Website bewegen und wo sie abspringen. Hotjar, das Heatmaps verwendet und die Benutzeraktionen auf der Website aufzeichnet, ist ein weiteres großartiges Tool zur Datenerfassung.

Nachdem du die Daten ausgewertet und mögliche Probleme bei der Konversion festgestellt hast, kannst du entscheiden, welche Aspekte deiner Website du untersuchen willst. Das hängt von dem Conversion-Ziel ab, für das du optimierst. In Google Analytics werden Ziele verwendet, um zu messen, wie Besucher/innen eine bestimmte Aufgabe erledigen und auf einer Website navigieren. Ein Beispiel für ein Ziel könnte eine Newsletter-Anmeldung, eine direkte Anfrage, eine Buchung oder ein Kauf sein. Alles hängt von den Kennzahlen ab, die für dein Unternehmen wichtig sind, und von dem idealen Konversionspfad, den du für deine Besucher/innen vom Einstiegspunkt bis zur endgültigen Konversion festgelegt hast.

Viele interessiert jetzt natürlich die Frage: „Was ist eine gute Conversion Rate?“. Dies lässt sich garnicht so genau beantworten, da es von Branche zu Branche und Nische zu Nische stark varrieren kann. Shops, deren Produkt hauptsächlich Impulskäufe sind (also kleinere Produkte wie Shirts, Gadgets oder ähnliches) haben normalerweise eine höhere Conversion Rate als eine Seite, die maßgefertige Möbelstücke verkauft. Aus diesem Grund sollte man bei jedem Projekt vorher die richtigen Metriken auswählen, an denen der Erfolg der Optimierung gemessen wird.

Website Conversions

Indem du bestimmte Elemente, die du testen willst (CTA, Seitenfarben, Layout, Texte usw.), die Zielgruppe (organischer Traffic, Bestandskunden, Leads usw.) und eine bestimmte Seite auf deiner Website (Homepage, Produktseite, Landing Page usw.) festlegst, kannst du eine Hypothese formulieren und ein Ziel für jedes Experiment festlegen. Wenn das alles erledigt ist, kannst du mit dem A/B-Testing fortfahren. Optimizely und vwo sind einige der besten A/B-Testing-Tools, die du ausprobieren kannst.

Um die Konversionsraten deines E-Commerce-Ladens zu verbessern, musst du die Testergebnisse auswerten und anhand der Antworten Änderungen vornehmen.